eng   рус   deu
Rufen Sie uns an: +374 99 547272
sacvoyage.am/en/incoming_tours
Hauptseite :: Reisen nach Armenien :: Folk- und Event-Reisen :: Mit den Spuren der Goßen Seidenstrasse
Wenn der September kommt
5 Tage
September 6 / 2014
315 eur
Heiliges Ostern in Armenien
10 Tage
April / 2014
491 EUR
Musa Dagh - Mosesberg
8 Tage
September / 2014
459 eur
Armenien - Heimatland des Weines
5 Tage
October 2-5 / 2014
320 eur
Goldene Aprikose
7 Tage
13.07.14
530 EUR
Feinschmeckerreisen
6 Tage
Year Round
500 eur
Erntedankfest
7 Tage
September
500 eur
Schönheitsreise
3 Tage
Year-round / 2014
488 $
Weinfestival / Garantierte Abfahrt
8 Tage
vom 2. bis 9. Oktober
636 €
Ostern in Armenien für GUS-Länder
3 Tage
APRIL 2014
450 USD
Neujahr in Armenien
7 Tage
30.12.15
400 euro
Surb Sargis (Hl. Valentine)
Wait for program
Teppich - Reise
9 Tage
Year Round
900 eur
Terandez
Wait for program

Mit den Spuren der Goßen Seidenstrasse

 

„Einmal sehen ist besser als 1.000 Mal hören.“

 

Wenigen ist bewußt, dass die berühmte Seidenstrasse quer über das Gebiet des armenischen Hochlandes von Norden nach Süden verlaufen ist. Meist wird nur von jenen Abschnitten dieser legendären Handelsstrasse gesprochen, die in Mittellasien liegen.


In römischen, griechischen, persischen und venetianischen Karten und Länderbeschreibungen gibt es einen klaren Beweis eines eindeutigen Interesses an Armenien, sowohl von benachbarten als auch entfernten Ländern. Die umgebende Welt wurde von Armenien nicht nur durch den Wohlstand und die Produkte der örtlichen Handwerker, sondern auch durch den Vorteil der geographischen Lage angezogen.

 

Als die Seidenstrasse mehr oder weniger durch den chinesischen Kaiser in den 30er Jahren des 2. Jahrhunderts vor Christus offiziell eröffnet worden ist, reichten die Reichsgrenzen von Armenien bis ans Mittelmeer im Westen und an das Kaspische Meer im Osten, und schon damals wurde Armenien zu einem wahren Brückenland. Es ist kein Zufall, dass die größte regionale Messe für chinesische Seiden in der frühen mittelalterlichen Hauptstadt Armeniens, in Dvin ausgerichtet wurde.

 

Über die Jahrhunderte bereiteten Armenische Herrscher den Weg für einen vielschichtigen Karawanen Handel zwischen Ost und West , Nord und Süd. Armenische Waren gelangten über diese Wege auch in das entfernte Europa. So staunte einst auch Marco Polo über die Schönheit und Farbkraft der armenischen Teppiche. Viele Ausgrabungsgegenstände, wie Schmuckstücke, Keramik, Kleidungsstücke oder auch Münzen weisen auf den regen Handelsverkerht mit und über Armenien hin.

 

Man kann lebhafte Illustrationen des internationalen Warenaustausches ( hierunter auch Armenien), der sich über Armenien erstreckte, in Manuskripten finden, welche die verschiedenen Perioden der Geschichte des Landes darstellen. Nach assyrischen Keilschriftebn, belegen Herodot  ( 5. Jhd.v. Chr.) und Strabo (1. Jhd. v. Chr. ) den Export von armenischem Wein und Pferden nach Babylon und Persien.

 

Die außergewöhnlichen Fähigkeiten der Armenier in der Herstellung von Farben, die nach Rom und den Osten exportiert wurden, sind von Plinius ( 1. Jhd. n. Chr. ) und später durch arabische Quellen belegt.

 

Diese alten Hadnelsrouten wurden viel später mit Asphalt bedeckt und in die heutigen holpigen Straßen Armeniens verwandelt. Die vielen Karawansereien, die damals überall in Armenien errichtet wurden, sind heute die einzigen, oft sehr von der Zeit gezeichneten Relikte der großen Zeit. Viele von Ihnen sind zerstört, aber man kann der Seidenstrasse immer noch folgen.


Während dieser Tour werden wir den sehenswerten und einigermaßen gut erhalten gebliebenen Stücken der bekannten Seidenstrasse duch Armenien erkunden und Armenien nicht auf den Spuren des Christentums, sondern auf den Hufabdrücken von Kamelen, Eseln und Pferden endecken. Eine andere Möglichkeit, das antike Armenien zu erforschen.


Auf der Suche nach den Stationen an der alten Seidenstrasse werden wir von Dschraphi in Schirak über Daschtadem und Arutsch in Aragatsotn dem Handelsweg folgen. Die wunderschöne Karawanserei von Selim ist ebenfalls sehr sehenswert, die eines von unseren Hauptzielen ist. Sie werden auch die Möglichkeit haben, auf dieser berühmten Strasse mit Pferden oder Eseln zu reiten und den Gruch dieser alten Zeiten zu fangen, als die Herrscher diese Wege verfolgt haben.

 

 

Reisetyp: historisch, kulturell

Unterbringung: Hotel 3*, 4*

Dauer: 9 Tage / 8 Nächte

Verpflegung: BB

 

1. Tag / Ankunft


Ankunft in Jerewan

Empfang im Internationalen Flughafen "Zwartnoz"

Transfer zum Hotel

Hilfe beim Einchecken

Übernachtung in Jerewan

 

2. Tag / Jerewan, Stadtrundfahrt


Nach dem Frühstück im Hotel starten wir mit der Stadtrundfahrt durch Jerewan. Die uralte und zugleich moderne Hauptstadt von Armenien wurde in 782 v. Chr. gegründet und ist sogar 29 Jahre älter als die ewige Stadt Rom.

Besuch vom Erebuni Museum, das am Fuße des Hügels Arin Berd steht, an dessen Spitze die Urartian Festung Erebuni konstruiert wurde. Nachdenklich stimmt uns die Genozid-Gedenkstätte Zizernakaberd, die zum Gedenken an die unschuldigen Öpfer des armenischen Völkermordes im Jahr 1915 gewidmet wurde. Während der Stadtrundfahrt besuchen wir den «Victory» Park, das Cafesjian Zentrum für moderne Kunst, das Kaskade - Baudenkmal mit schöner Aussicht auf die ganze Stadt, das Opernhaus. Anschließend fahren wir zur Brandy-Wein-Fabrik von Jerewan, wo Sie herzlich eingeladen sind, unseren Ehrengetränk – den Armenieschen Kognak zu degustrieren. Willkommens-Abendessen im Restaurant mit einer Volkunstschau.

Übernachtung im Jerewan.

 

3. Tag / Jerewan – Garni – Geghard – Jerewan


Frühstück im Hotel. Besuch von Matenadaran (armenisch für „Bibliothek", UNESCO-Weltkulturerbe) - ein einzigartiger Aufbewahrungsort von alten Handschriften, die einen hohen ideellen Wert für Armenien haben. Es ist ein unbeschreibliches Gefühl, den seltsamen staubigen Geruch der alten Handschriften in die Nase zu bekommen und bewundernd die Finger über die kunstvollen Ledereinbände mit silbernen Ornamenten gleiten zu lassen.

Fahrt zum Sonnentempel Garni (1. Jh. n. Chr.), der der einzige "Zeuge" der hellenistischen Epoche auf dem Gebiet der GUS ist und zum Sonnengott gewidmet ist. Der steile Abgrund unter dem Sonnentempel von Garni ist atemberaubend. Unzählige Basaltstelen verwandeln die Landschaft über dem Fluß Azat in eine überdimensionale Orgel. Der Fluß bildet auch die nordöstliche Grenze des Chosrov-Nationalparks, hier kann man auch noch ohne Genehmigung wandern. Der Tempel zusammen mit dem ganzen Azat-Tal gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Als Nächstes besuchen wir das in den Felsen gehauene Kloster Gegard ( 7. - 12. Jh.) – eine andere Stätte des UNESCO-Weltkulturerbes. Gegard war ursprünglich als Ayrivank (Höhlenkloster) bekannt. Der Name bezieht sich auf die biblische Lanze, mit der der römische Legionär Christi am Kreuz durchbohrt hat. Rund um das Kloster finden Sie Hunderte von Schnitzereien auf den Felsen und typisch armenische Kreuzsteine. Hier bekommen Sie die Möglichkeit, ein Kapellenkonzert in einer außergewöhnlich akustischen Kammer des Geghard Klosters zu genießen, was eine mystische Atmosphäre rundherum schafft. Rückfahrt nach Jerewan.

Übernachtung im Jerewan.

 

4. Tag / Jerewan – Amberd – Jrapi – Talin – Arutch - Jerewan


Frühstück im Hotel. Fahrt zur Festung Amberd. Amberd ist eine der seltenen Zeugen armenischer Militärarchitektur des Mittelalters. Die Festung, die auf einem Bergsporn erbaut wurde, gehörte zu einem Verteidigungssystem, das die Ebene des Ararat kontrollierte. Neben den Resten der Festungsanlage und der kleinen Muttergotteskirche (Surb Astvatsatsin) sind Teile eines dreistöckigen Palastes, ein von zwei Kuppeln überdachtes Badehaus, ein zentrales Heizungssystem, das Wasserversorgungssystem inklusive Zisternen, und ein Geheimgang vom Palas zu den anderen Gebäuden erhalten.

Unsere Fahrt geht weiter mit den Spuren der bekannten Seidenstrasse durch Armenien.

Besuch von Jrapi. Hier erforschen wir die Karawanserei aus dem 13. Jahrhundert, die eine Länge von 0.1 Kilometern hat. Weiter führen uns die Spuren der Seidenstrasse zu den Dörfern Talin und Arutsch. In Talin sind die beeindruckenden Ruinen einer Kathedrale aus dem 7. Jahrhundert zu finden, und das Dorf Arutch ist eine der ältesten Siedlungen von Armenien. Arutch und seine Umgebung sind an historisch-architektonischen Denkmälern reich: Grabgewölbe aus der Bronzezeit, Tempel, Paläste, Burgen, Khachkar usw. Der Tempel von Arutch (7. Jh.) ist eine der wichtigsten mittelalterlichen armenischen architektonischen Konstruktionen. Die Wände des Tempels sind mit Fresken (jetzt stark beschädigt) dekoriert. Die halbzerstörte Karawanserei liegt an der Nordseite des Dorfes, auf der Autobahn Ashtarak-Talin. Es gehört zu den dreischiffigen Karawansereien, die in Armenien in XIII-XIV Jahrhunderten gebaut wurden. Diese Karawanserei verfügt über einen großen Raum mit einem einzigen Eingang, der groß genug ist, um die mit Gütern beladenen Tiere (Kamele, Esel und Pferde) reinlassen zu können. Es gibt auch einen Raum für Karawan-Führer und ihre Diener. In der zentralen Halle wurden die Tiere (mit Mulden für Heu und Wasser) untergebracht, während die Seitenschiffe für ihre Besitzer und Bediensteten vorbehalten wurden. Die Karawanserei wurde von außen architektonisch mit sicheren Unzugänglichkeit konstruiert, weil die Karawanen, die sich hier niedergelassen hatten, wurden angegriffen und ausgeraubt. Die äußeren Mauern waren fensterlos. Hier bekommen Sie die Möglichkeit den Spuren von Großen Herrschern auf der Seidenstrasse selbst mit Pferden und den Eseln zu folgen und den Geruch der alten Zeiten zu fangen. Rückfahrt nach Jerewan.

Übernachtung in Jerewan.

 

5. Tag / Eriwan - Khor Wirap - Areni - Norawank – Dschermuk


Nach dem Frühstück im Hotel fahren wir durch malerische Bergdörfer und Weinberge zum Kloster Chor Virap (4. Jh.), das sich am Fuße des Berges Ararat erhebt. An keinem anderen Ort scheint dieser heilige Berg so zum Greifen nah zu sein. Die Geschichte dieses Klosters ist eng mit Gregor dem Erleuchter verbunden, der das Christentum in Armenien einführte. In der Grube von Khor Virap wurde Gregor der Erleuchter aufgrund seines Bekenntnisses zum christlichen Glauben für mehr als 15 Jahre eingesperrt. Dann führt uns der Weg unter erstaunlich steilen Felsen auf der Bank einer kurvenreichen Schlucht zum Kloster Noravank (aus den 13. – 14. Jahrhunderten), das im 12.-14. Jhdt. Sitz der Bischöfe von Syunik war.

In der Nähe von Noravank werden wir die Kupfersteingrubein der Höhle Areni besichtigen, wo eine internationale Team von Archäologen der älteste Lederschuh der Welt entdeckt hat. Dieser 5500 Jahre alte Schuh wurde bis heute tadellos erhalten geblieben.

In Areni besteht die Gelegenheit, das älteste Weingut der Welt zu besuchen.

Dann folgt die Fahrt nach Dschermuk – der bekannteste Kurort von Armenien mit den heilenden Mieralwasserquellen. Hier bekommen eine Behandlung mit Mineralwasser, medizinische Ernährung, klimatische, physiotherapeutische Verfahren, Therapie etc.

Übernachtung in Dschermuk.

 

6. Tag / Dschermuk – Karahunj - Teufelbrücke - Tatew – Goris

Nach dem Frühstück im Hotel fahren wir nach Karahunj - zum armenischen Stonehenge, das 3500 Jahre älter als Stonehenge in England und 3000 Jahre älter als die ägyptischen Pyramiden ist. In der Nähe ist eine wunderbare und einzigartige Schöpfung der Natur zu bewundern – die Teufelsbrücke vom Vorotan Fluss. Es ist eine reine Naturschöpfung und überrascht jeden durch ihre Perfektion.

Der Kulminationspunkt dieses Tages wäre das legendäre Kloster von Tatew von beeindruckender Größe (895). Mit der längsten Seilbahn der Welt („Wings of Tatew“/„Flügel von Tatev“, 5752m lang) fahren Sie in ca. 11 Minuten vom Dorf Halidzor über die Woratan-Schlucht zum auf 1.546 m ü. M. gelegenen Kloster Tatev. Die Seilbahn wurde am 16.10.2011 eröffnet und ist bereits im Guinessbuch der Rekorde eingetragen. Das Kloster Tatew ist ein architektonisches Meisterwerk und wird oft als „Kloster am Rande des Nichts“ bezeichnet.

Übernachtung in Goris


7. Tag / Goris - Khndzoresk - Selim - Sewanawank – Sewan


Nach dem Frühstück im Hotel fahren wir nach Khndzoresk, das für seine malerische Schlucht mit Felsformationen und die alte Höhlensiedlung bekannt ist. Diese Höhlen, einige von denen derzeit als Stall und Lagerhallen verwendet werden, waren sogar vor 50-60 Jahren trotz der Wissenschaftsentwicklung immer noch bewohnt. Nach dem Frühstück im Hotel fahren wir nach Khndzoresk, das für seine malerische Schlucht mit Felsformationen und die alte Höhlensiedlung bekannt ist. Diese Höhlen, einige von denen derzeit als Stall und Lagerhallen verwendet werden, waren sogar vor 50-60 Jahren trotz der Wissenschaftsentwicklung immer noch bewohnt.

Dann geht die Fahrt weiter über die Selim-Karavanserei – eine Raststätte für die Karawanen an der bekannten Seidenstrasse. Sie datiert aus dem Jahr 1332; laut einer Inschrift auf Armenisch und Arabisch wurde sie vom Fürsten Chesar Orbelian gebaut. Diese Karawanserei bot den Reisenden die Gastfreundschaft auf der Hauptstraße, die das Selim (Sulema)-Gebirge durchquerte.

Es ist bekannt, dass Marco Polo diesen Ort durchgequert hat und er hat beschrieben, wie die einheimischen Armenier mittendrin in den rauhen Bergen lebten. Sie ist die am besten erhaltene von allen mittelalterlichen Karawansereien in Armenien, die ein gewölbtes Vorzimmer und einen großen Saal enthält, der in drei Abteilungen geteilt ist und das Licht durch die Öffnungen in der Decke bekam. Dieses Gebäude ist ein ausgezeichnetes Beispiel der armenischen weltlichen Architektur des Mittelalters.

Es gibt eine andere kleinere Karawan-Scheune 12 Kilometer weiter weg auf der Straße. Der Abstand ist bedeutend, weil die Entfernung zwischen den zwei Raststätten war gleich einem Reisetag einer Karawane. Funktionell fungierten die Karawansereien als Mittelpunkt für kommerzielle und politische Nachrichten, Sozialisierung und informelle Wechselwirkung unter den Kaufläuten und Schreibern, die diese Pfade der Berühmtheit und des Glückes überquerten. Unser nächstes Ziel ist die blauäugige Perle von Armenien – der Sevan See, der mit seiner Lage auf gut 2.000m Höhe einer der höchstgelegenen Seen der Welt ist. 

Übernachtung in Sevan.

 

8. Tag / Sewan – Dilidschan - Goschawank - Jerewan

Nach dem Frühstück im Hotel besuchen wir das Kloster Sevanavank (9. Jh.) auf einer Halbinsel vom Sevan See. Es wurde als Verbannungsort für die gesündeten Mönche verwendet. Mehr asl 200 Treppen führen hoch zum Kloster. Der Aufstieg lohnt sich, denn vom Kloster aus öffnet sich eine wunderschöne Aussicht über die Gegend mit den hochragenden Bergen ringsum. Unser nächtes Ziel ist Dilidschan - die armenische Schweiz. Wie man zu sagen pflegte: "Sollte das Paradies Berge, Wälder und Mineralquellen haben, wäre es genau so wie in Dilidschan sein." Hier besuchen wir den Gohsavank Komplex in den Wäldern von Dilidschan, die ein unbeschreibliches Beispiel der Mischung von Natur und Architektur darstellt. Wir werden auch im einzigartigen Nationalpark von Dilidschan wandern und ein interessantes Fotoshooting mit der schönen Tier- und Pflanzanwelt von Armenien machen.

Übernachtung in Jerewan.

 

 

9. Tag / Heimflug

Frühstück im Hotel.

Besuch von "Vernissage" ein grosser Open-Air-Markt von nur handgemachten traditionellen Geschenken: Kunststücke, Schmuck, Bücher, Teppiche usw. Sie können ein sonniges Stück von Armenien mit nach Hause nehmen.

Transfer zum Flughafen, 3 Stunden vor dem Flug.

Hilfe beim Flughafen-Einchecken.

Abschiedsumarmung


Für Preise und nähere Auskünfte kontaktieren Sie uns bitte direkt unter +374 10 54 72 72 oder schreiben Sie eine kurze Mail an deutsch@sacvoyage.am.

 


 

Top 7 der beliebtesten Touren

Tour am Wochenende
3 Tage
mar-nov / 2015
285 eur
Feinschmeckerreisen
6 Tage
Year Round
500 eur
Schönheitsreise
3 Tage
Year-round / 2014
488 $
Weinfestival / Garantierte Abfahrt
8 Tage
vom 2. bis 9. Oktober
636 €
Armenien & Georgien
12 Tage
Year-round / 2015
688 eur
  • Über Armenien
  • Sehenswürdigkeiten
  • Veranstaltungen
  • Portierdienst
Folgen Sie uns
Online Beratung
Für Reisebüros
Wetter
Yerevan
°C
Moscow
°C
Paris
°C
London
°C
Dubai
°C
Währungskurse
1 EUR
546.64
AMD

1 RUR
8.02
AMD

1 USD
478.88
AMD

Karte
Kontakte
+374 10 54 72 72
+374 93 61 23 48
Baghramyanstrasse 2/80
Jerewan Armenien
armsacvoyage@gmail.com
info@sacvoyage.am

SacVoyageTravel_Armenia